Führungen

August 2018 – Februar 2019

S’ART_KUNSTNACHRICHTEN_SEPTEMBER_2018

Robert Delaunay und Paris. Kunsthaus Zürich (31.08.-18.11.18)

Mit dieser bisher umfangreichsten Präsentation in der Schweiz wird Robert Delaunay (1885 – 1941) gewürdigt, einer der bedeutendsten Wegbereiter in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Die visuell äusserst attraktive Ausstellung gibt dem Publikum Gelegenheit, das breite Spektrum und den vorausweisenden Charakter von Delaunays Werk zu erleben. Die Ausstellung wird auch zeigen, wie der leidenschaftliche Verfechter und Vertreter der abstrakten Kunst zu einer zentralen Figur der Pariser Avantgarde wurde. (www.kunsthaus.ch)

Termine: FR 14. Sept., 14h; SA 15. Sept. 10.30h; DO 20. Sept., 10.30h; DO 25. Okt., 10.30h

Imagine 68. Das Spektakel der Revolution. Landesmuseum Zürich (14.09.-20.01.19)

Die Collage der beiden Gastkuratoren Juri Steiner und Stefan Zweifel lassen die Zeit und die Atmosphäre von 1968 mittels Objekten, Filmen, Fotos, Musik und Kunstwerken sinnlich erleben. Die Ausstellung wirft einen umfassenden Blick auf die Kultur dieser Zeit und lässt die Besucherinnen und Besucher durch Warhols “Silver Clouds” ins Reich der damaligen Fantasien schweben. (www.nationalmuseum.ch)

Termine: DO 27. Sept., 10.30h; SA 29. Sept., 10.30h; FR 02. Nov., 10.30h; DO 06. Dez., 10.30h

Hodler. Parallelismus. Kunstmuseum Bern  (14.09.-13.01.19)

Bereits zu Lebzeiten zählt Ferdinand Hodler zu den bekanntesten Malern der Schweiz. Die Ausstellung stellt Holders einfache, klare und wirkungsvolle Theorie des Parallelismus in den Mittelpunkt: Ein Prinzip der Komposition, das auf die Offenbarung der in der Natur angelegten Ordnung zielt. Bäume, die einen Weg säumen, Wolken oder Berge, die sich in einem See spiegeln oder eine Gruppe von Personen Personen sind – so Hodlers Vision – in parallelen Mustern organisiert, die er in seinen Landschafts- und Figurenbildern durch die Hervorhebung von Symmetrien und Wiederholungen hervorhebt. Aus diesem – absichtlich vereinfachenden – Verständnis des Kosmos entwickelt Hodler die Theorie seines Schaffens. (www.kunstmuseumbern.ch)

Termine: SA 27. Okt., 10.30h; SA 17. Nov., 10.30h; SA 01. Dez., 10.30h

Oskar Kokoschka. Eine RetrospektiveKunsthaus Zürich (14.12.-10.03.19)

Oskar Kokoschka (1886 – 1980) zählt heute zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Sein nachhaltiges Erbe für die Kunstproduktion der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart ist unbestritten und dennoch rätselhaft: Im von zwei Weltkriegen erschütterten Europa, wo realistische Kunst in Verruf geraten war, setzte sich Kokoschka unerschrocken für die Anerkennung der figurativen Kunst ein. Die Ausstellung ist als Retrospektive angelegt und soll mit rund 150 Exponaten sämtlichen Schaffensphasen des Künstlers Rechnung tragen. Auch die von Kokoschka verwendeten Techniken wie Ölmalerei, Pastell, Zeichnung, Aquarell, Druckgrafik sowie die Theaterstücke und Kostümentwürfe werden vorgestellt. (www.kunsthaus.ch)

TERMINE: SA 22. Dez., 10.30h; DO 10. Jan., 10.30h; DO 24. Jan., 10.30h; SA 26. Jan., 10.30h; SA 02. Febr., 10.30h

Kosten

Führungen öffentlich:  CHF 30.-/pro Person (ohne Eintritt) / max. 12 Personen

Führungen privat:  CHF 300.- (pauschal, ohne Eintritt) / max. 20 Personen

Anmeldung: / +41 44 260 24 05 / +41 79 404 97 48

Newsletter: S’ART_KUNSTNACHRICHTEN_SEPTEMBER_2018