Führungen

Februar 2019 – September 2019

S’ART_KUNSTNACHRICHTEN_FEBRUAR_2019

Glanzlichter der Gottfried Keller-Stiftung. Landesmuseum Zürich (14.02.-22.04.19)
Die Sammlung der Gottfried Keller-Stiftung ist eine der wichtigen Sammlungen zur Schweizer Kunst. Die Stiftung wurde 1890 von Lydia Welti-Escher gegründet und der Eidgenossenschaft übertragen, um bedeutende Werke der bildenden Kunst für die Schweiz anzukaufen. Die so in den rund 130 Jahren gesammelten Werke sind im Eigentum des Bundes und werden in über 70 Schweizer Museen und weiteren öffentlichen Institutionen als Depositum aufbewahrt. Das Landesmuseum Zürich und das Museo d’arte della Svizzera italiana in Lugano zeigen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur Meisterwerke dieser beeindruckenden bundesstaatlichen Kunstsammlung. Die Ausstellung in Zürich zeichnet die Geschichte der Stiftung nach und zeigt mit kostbaren Objekten wie Goldschmiedearbeiten, Glasgemälden, Graphiken, Gemälden und Skulpturen vom 12. bis ins 20. Jahrhundert die Vielfalt der Sammlung auf. Die Ausstellung in Lugano setzt den Akzent auf die Malerei. (landesmuseum.ch)
Termine: DO 07. März, 10.30h; SA 09. März, 10.30h; DO 04. April, 10.30h; FR 05. April, 10.30h; SA 06. April, 10.30h

Fly me to the moon. Kunsthaus Zürich (05.04.-30.06.19)
2019 jährt sich die Mondlandung zum 50. Mal. Wie nie zuvor hat ein Ereignis unser Verhältnis zur Welt verändert. Es war die Beförderung des 1957 in die Erdumlaufbahn gebrachten Satelliten Sputnik, die den Startschuss für den «Space Race» gab. Gleichzeitig führte der «Sputnikschock» 1958 zur Gründung der NASA. Die UdSSR legte nach, indem es ihr 1961 gelang, mit Juri Gagarin den ersten Menschen in den Weltraum zu schicken und unversehrt auf den Erdboden zurückzuholen. Dies veranlasste J. F. Kennedy, das unvorstellbare Projekt zu verkünden, vor Ende des Jahrzehnts Menschen zum Mond zu befördern. Die Ausstellung ist ein Streifzug durch die Geschichte künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Mond von der Romantik bis in die Gegenwart.Mit rund 200 Werken von Darren Almond, Paweł Althamer, René Burri, Johan Christian Dahl, Dubossarsky & Vinogradov, Sylvie Fleury, Liam Gillick, Hannah Höch, Kiki Kogelnik, David Lamelas, Zilla Leutenegger, René Magritte, Jyoti Mistry, John Russell, Andrei Sokolov, Andy Warhol. (Text: www.kunsthaus.ch)
Termine: DO 09.Mai, 10.30h; FR 10. Mai, 14h; FR 21. Juni, 14h; SA 22. Juni 10.30hSA 29. Sept., 10.30h; FR 02. Nov., 10.30h; DO 06. Dez., 10.30h

Stunde Null. Kunst zwischen Resignation und Aufbruch. Kunsthaus Zürich (07.06.-22.09.19)
Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht die Frage nach der Entwicklung der Kunst zwischen dem Schicksalsjahr 1933 und dem Jahr 1955. Gezeigt werden Werke aus der Kunsthaus-Sammlung, darunter europäische (viele davon aus der Schweiz) und nordamerikanische. Wie haben Künstlerinnen und Künstler mit ihrem Schaffen auf die massiven Zäsuren von Faschismus und Zweitem Weltkrieg reagiert? Und wie fanden sie nach dem Zweiten Weltkrieg und bis in die Mitte der 1950er-Jahre neue Wege, der Existenz – und der Existenz der Kunst selber – Gestalt zu verleihen? Die Antworten auf diese Fragen sind spannend und oft überraschend. Mit Werken von Serge Brignoni, Alberto Giacometti, Fritz Glarner, Sophie Taeuber-Arp, Pablo Picasso, Joan Miró, Wols, Helen Dahm, Germaine Richier, Jean-Paul Riopelle, Nicolas de Staël, Jackson Pollock u. a. (www.kunsthaus.ch)
Termine: DO 27. Juni, 10.30h; FR 28. Juni, 14h; DO 11. Juli, 10.30h; SA 13. Juli, 10.30h

Turner / Das Meer und die Alpen. Kunstmuseum Luzern (06.07.-13.10.19)
Der weltberühmte britische Maler J.M.W. Turner bereist die Schweiz auf der Suche nach spektakulären Motiven mehrfach. Dabei besucht er auch immer wieder Luzern, um vor Ort das einmalige Zusammenspiel von Licht und Wetter, See und Bergen zu studieren. Seine Eindrücke hält er in Skizzen und leuchtenden Aquarellen fest. Die Beobachtung und Darstellung sowohl des Meeres bei der Überreise als auch der Alpen sind für Turner von zentraler Bedeutung: Hier kumulieren Schönheit und Bedrohlichkeit der Natur direkt zum Sujet des Erhabenen, das für die Romantik zentral ist. Turners Begeisterung für die Schweiz ist so gross, dass er sie zwischen 1802 und 1844 insgesamt sechsmal besucht.
TERMINE: SA 24. August, 10.30h; SA 31. August 2019, 10.30h; SA 07. September, 10.30h

Kosten

Führungen öffentlich:  CHF 30.-/pro Person (ohne Eintritt) / max. 12 Personen

Führungen privat:  CHF 300.- (pauschal, ohne Eintritt) / max. 20 Personen

Anmeldung: / +41 44 260 24 05 / +41 79 404 97 48

Newsletter: S’ART_KUNSTNACHRICHTEN_FEBRUAR_2019